Virginia: Neue Richtlinien für Landwirtschaft

Nachdem mehr als 800 Anträge für den Anbau von industriellem Hanf eingegangen sind, plant die Landwirtschaftsabteilung von Virginia, neue Vorschriften für CBD-Produkte aus Hanf zu erlassen.

Virginia: Neue Richtlinien für Landwirtschaft

Erst vor Kurzem berichteten wir davon, dass es im US-Bundesstaat Virginia neue Regulierungen für Medizinalcannabis gibt. Jetzt gibt es Neuigkeiten vom Amt für Landwirtschaft und Verbraucherschutz (VDACS). Nachdem mehr als 800 Anträge für den Anbau von industriellem Hanf eingegangen sind, plant das VDACS, neue Vorschriften für CBD-Produkte aus Hanf zu erlassen.

Das Amt für Landwirtschaft und Verbraucherschutz von Virginia hat eigenen Angaben zufolge im ersten Jahr mehr als 800 Anträge für den Hanfanbau im Staat erhalten. Eine Sprecherin sagte, dass die Kultivierenden planen, mehr als 8.500 Hektar Hanf im ganzen Bundesstaat anzubauen.

Dabei reicht die Breite der Bewerber von erfahrene Landwirten, die ihre Ernten und Einkommensquellen diversifizieren wollen, bis hin zu neuen Landwirten, die sich speziell für Hanf interessieren.

„Wir wissen, dass es viel Interesse weckt. Hoffentlich hilft es den Landwirten zusätzliche Einnahmen zu generieren. Es scheint sicherlich einige Möglichkeiten für die Landwirtschaft in Virginia zu geben,“ erklärte Elaine Lindholm in einem Medienbericht.

Virginia: Gesetzesänderungen haben den Weg geebnet

Virginia hat seit 2015 ein Pilotprogramm, das Hanf für Forschungszwecke erlaubte. Mit der Verabschiedung des Agrargesetzes 2018, wodurch Hanf in allen 50 Staaten legalisiert wurde, eröffneten sich neue Möglichkeiten. Im März verabschiedete der Bundesstaat Gesetze zur Einhaltung des Landwirtschaftsgesetzes, mit denen das Forschungsprogramm abgeschafft und verlangt wurde, dass alle Landwirte ausschließlich innerhalb dieses Gesetzes handeln. Das Gesetz trat sofort in Kraft, und nicht erst am 1. Juli, sodass die Landwirte diese Saison nicht verpassen. Jetzt kann jeder mit einer vom VDACS ausgestellten Lizenz Hanf für kommerzielle Zwecke anbauen.

Dennoch gibt es viele Vorschriften. Wenn beispielsweise der THC-Gehalt im Hanf eines Landwirts über einer staatlich vorgeschriebenen Schwelle liegt, ist die Hanfernte zu vernichten.

Bis Mitte Juli noch hatte Virginia die Verarbeitung von Produkten verboten, die aus Hanf gewonnenen Extrakte enthalten, einschließlich CBD-Öl, das für den menschlichen Verzehr bestimmt ist.

Neue Vorschriften für Landwirte

Kürzlich bekamen die Hanfbauern Virginias die Information, dass alle aus Hanf gewonnenen Extrakte als zugelassene Lebensmittelzusatzstoffe zu behandeln sind. Zudem erfolgt eine Lebensmittelsicherheitskontrolle bei den CBD-Verarbeitern. Dies diene dem Schutz des Verbrauchers.

Auslöser für diese Änderungen seien die politische Stimmung im Staat gewesen. Auf Drängen der Landwirte wurden die früheren Leitlinien für CBD zurückgezogen. Da solche Produkte bereits auf dem Markt gewesen sind. Die VDACS betont jedoch, dass die Regulierung der Produkte notwendig seien, da „es unwahrscheinlich erscheint, dass die Food and Drug Administration in naher Zukunft handeln wird, um einen regulatorischen Rahmen für CBD zu schaffen“.

 

Ähnliche Artikel