Was ist THCV und welchen medizinischen Nutzen hat dieses Cannabinoid?

Autor: Leafly Redaktion

Verõffentlicht am: 31. Mai 2017

Geändert am: 30. November 2017

Was ist THCV und welchen medizinischen Nutzen hat dieses Cannabinoid?

THCV (Tetrahydrocannabivarin) ist ein in medizinischem Cannabis enthaltener Wirkstoff, der sich aufgrund seiner einzigartigen Wirkungen und medizinischen Nutzeffekte von anderen Cannabinoiden wie THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) unterscheidet. Dieser vielfältige Wirkstoff ist interessant für Anwender von medizinischem Cannabis, aber auch für Patienten, die gelegentlich bestimmte Symptome behandeln müssen. Dieser Wirkstoff wird zukünftig viele Anwendungsgebiete bearbeiten, wenn das volle Potenzial erforscht und nutzbar gemacht wird.

Welchen medizinischen Nutzen hat THCV?

Das Cannabinoid THCV ähnelt THC in seiner molekularen Struktur und seinen psychoaktiven Eigenschaften, bietet aber eine Vielzahl an markanten und insgesamt anderen Wirkungen.

Ein Hinweis für Anwender von vaporisierten medizinischem Cannabis: Der Verdampfungspunkt von THCV liegt bei 220 °C, es muss also stärker erhitzt werden als THC.

Die Wirkung von THCV im menschlichen Körper

  • THCV wirkt psychoaktiv. Es verstärkt das euphorische Hochgefühl von THC, sobald es an den Cannabinoid-Rezeptoren andockt. Die Wirkung dagegen hält nur halb so lang.
  • THCV wirkt energetisierend. Es bewirkt einen stimulierenden Impuls ohne Beeinträchtigung des klaren Geistes.
  • THCV ist ein Appetitzügler. Im Gegensatz zu THC dämpft THCV den Appetit. Dadurch eignet sich THCV für Patienten, die abnehmen möchten, sollte bei der Behandlung von Appetitlosigkeit oder Übelkeit aber gemieden werden.
  • THCV kann bei Diabetes helfen. Aktuelle Untersuchungen zeigen die vielversprechenden Eigenschaften von THCV im Hinblick auf die Regulierung des Blutzuckerspiegels und der Minderung der Insulinresistenz.
  • THCV dämpft Panikattacken. Es scheint Angstzustände bei PTSD-Patienten zu lindern, ohne die Emotionen zu unterdrücken.
  • THCV kann bei Alzheimer helfen. Tremore, motorische Störungen und Hirnläsionen im Zusammenhang mit Alzheimer-Erkrankungen scheinen durch die Verabreichung von THCV zurückzugehen. Diese Wirkung ist derzeit Gegenstand von Untersuchungen.
  • THCV regt das Knochenwachstum an. Weil THCV die Bildung neuer Knochenzellen fördert, wird es bei der Behandlung von Osteoporose und anderen Knochenerkrankungen eingesetzt.

Ähnliche Artikel

Cannabis als Medizin bei Asthma

Cannabis als Medizin bei Asthma

Bei Asthma handelt es sich um eine chronische Atemwegserkrankung. Infolge einer chronischen Entzündung verengen sich die Atemwege und die Schleimproduktion wird angeregt. Asthmatiker leiden typischerweise unter Hustenanfällen, Atemnot und einer pfeifenden Atmung. Häufig leiden Betroffene auch unter wiederkehrenden oder chronischen Atemwegsinfektionen, die die Asthmaerkrankung verschlimmern. Schon vor Jahrtausenden wurde Cannabis zur Behandlung von Atemwegserkrankungen angewendet. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts empfahlen Mediziner ebenfalls ihren Patienten Cannabis, wenn sie unter Asthma litten. Laut den Studien aus den 70er Jahren und auch den aktuellen Studien können die Cannabinoide aus der Cannabispflanze bei Asthmatikern genauso Bronchien erweiternd wirken wie klassische Asthmamedikamente. Die genauen Asthma Ursachen sind mehr…

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…