Zahlen von Cannabis-Verordnungen sinken

Autor: Sandrina Koemm-Benson

Verõffentlicht am: 7. Februar 2018

Geändert am: 7. Februar 2018

Leafly.de beobachtet, so wie viele andere auch, seit März 2017 die Zahlen der Cannabis-Verordnungen. Im Januar übertrafen die Gesamtverschreibungen alle Erwartungen, doch nun zeigen neue Analysen von IQVIA, dass der anfangs beachtliche Anstieg abgerechneter Rezepte cannabishaltiger Fertig- und Rezepturarzneimittel für gesetzlich Krankenversicherte sich in den Folgemonaten abgeschwächt hat.

Zahlen von Cannabis-Verordnungen sinken

Diese Entwicklung bei den Cannabis-Verordnungen hängt aus Sicht mancher Experten mit der Ablehnung eines Teils der Anträge zusammen. Ferner werden auch Lieferengpässe, vor allem hinsichtlich Cannabisblüten, als Grund für die abgeschwächte Entwicklung angeführt.

Die Gesetzesänderung bedeutet für oftmals schwerkranke Patienten mit starken Schmerzen eine Chance auf Linderung, wenn andere Optionen nicht genug helfen. Um Cannabispräparate zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnen zu können, muss vorab ein Antrag bei der Krankenkasse gestellt werden. Nach Begutachtung durch den Medizinischen Dienst (MDK) wird über die Bewilligung eines Antrags entschieden.

Medienberichten zufolge wurden die Anträge von den Krankenkassen bisher in über der Hälfte der Fälle genehmigt. IQVIA hat auf Basis von Fakten aus dem Markt untersucht, wie viele GKV-Rezepte mit Cannabis-Verordnungen seit März 2017 als Fertig- oder Rezeptur-Arzneimittel sowie unverarbeitete Cannabisblüten abgerechnet wurden. Leafly.de berichtete.

Danach zeigt sich in der monatlichen Betrachtung mit Ausnahme des Septembers seit Juli nur noch ein einstelliger Zuwachs von Rezepten mit Medizinalhanf-Produkten (s. Abb.). Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Datengrundlage Rezepte bilden und somit mehrere Verordnungen auf einem Rezept z.B. nicht abgebildet werden.

Hinsichtlich einzelner Produktgruppen wurden fast jeden Monat mehr Rezepte für die mengenmäßig führenden Fertigarzneimittel (Sativex und Canames) abgerechnet, die aus mancher Sicht als vergleichsweise wirtschaftlich und in der Anwendung kontrollierbar (z.B. keine Dosierungsprobleme) gelten und bei denen keine Lieferschwierigkeiten auftreten.

Auch für cannabishaltige Zubereitungen ist eine monatliche Zunahme der Rezepte festzustellen. Bei unverarbeiteten Cannabisblüten, zu denen abgerechnete Verordnungen auf Rezepten seit Juni erfolgten, zeigt sich die Entwicklung hingegen uneinheitlich: nach einem stärkeren Zuwachs im Juli folgt eine leichte Zunahme im August, danach wieder ein größerer Anstieg im September und ein leichter Zuwachs im Oktober.

Möglicherweise hängen diese Schwankungen mit den Liefermöglichkeiten zusammen. Die insgesamt abgeschwächte Entwicklung führen manche Experten auf die Ablehnung eines Teils der Anträge durch die Krankenkassen zurück. Diese verweisen ihrerseits u.a. auf die Nichteinhaltung von Bedingungen für Cannabis-Verordnungen sowohl in medizinischer als auch in administrativer Hinsicht. Dazu gehörten bspw. nicht vorgesehene Krankheiten oder formale Unvollständigkeiten.

Wir von Leafly.de werden die Zahlen weiter beobachten und zum ersten Geburtstag der Gesetzesänderung am 10. März 2018 eine große Bilanz ziehen.
Außerdem bedanken wir uns bei Dr. Gisela Maag von IQVIA für die Nennung von Leafly.de als Quelle in ihrer Veröffentlichung.

 

Quelle: 

https://www.iqvia.com/-/media/iqvia/pdfs/cese/germany/medieninformationen/iqvia-cannabisverordnungen-2017-pm-iqvia-022018.pdf?_=1518005989211

Ähnliche Artikel