Welche Cannabissorten sind in den Apotheken erhältlich?

Autor: Alexandra Latour

Verõffentlicht am: 19. September 2018

Geändert am: 19. September 2018

Seit dem Inkrafttreten des neuen Cannabis-Gesetzes im März 2017 ist Cannabis als Medizin verschreibungsfähig und darf von Ärzten auf einem BTM-Rezept verordnet werden. Ärzte und Patienten stehen immer wieder vor der Frage, welche medizinischen Cannabissorten in Apotheken erhältlich sind, und wie eine geeignete Sorte ausgewählt wird.

Welche Cannabissorten sind in den Apotheken erhältlich?

Aktuell stammen die Cannabisblüten mit medizinsicher Qualität aus den Niederlanden oder Kanada. Das Cannabis wird nach Deutschland von verschiedenen Unternehmen importiert. Zwar wurde vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizin (BfArM) eine Cannabisagentur eingerichtet, es ist aber nicht damit zu rechnen, dass vor 2019/2020 Cannabisblüten aus Deutschland verfügbar sind.

Pharmazeutisches Cannabis von Bedrocan

Das in den Niederlanden ansässige Unternehmen Bedrocan International baut seit mehr als 20 Jahren pharmazeutisches Cannabis an. Die Anbaubetriebe befinden sich in den Niederlanden, in der Tschechischen Republik und in Kanada. Exportiert wird das Cannabis unter anderem nach Italien, Finnland, Israel und Brasilien. Nach Deutschland wird das Cannabis von Bedrocan von verschiedenen Unternehmen wie ADAG Pharma, ACA Müller oder Fagron importiert. Aktuell sind folgende Cannabissorten erhältlich:

BezeichnungDarreichungsformCannabissorteTHC-/CBD-GehaltBeschreibung/Anwendung
BedrocanCannabis flosCannabis sativa L. “Jack Herer”ca. 22 % THC

< 1 % CBD

Bedrocan wird am häufigsten für medizinische Zwecke genutzt und wird zudem für weltweite Forschungsprojekte verwendet. Anwendungsgebiete sind Übelkeit/Erbrechen infolge einer Chemotherapie, Appetitlosigkeit, Depressionen.
BediolCannabis GranulatRuderalis Indicaca. 6,3 % THC

ca. 8 % CBD

Aufgrund des ausgeglichenen THC- und CBD-Verhältnisses eignet sich Bediol für Patienten, die noch kein Cannabis als Medizin genutzt haben. Bediol gilt allgemein als gut verträglich. Dabei besitzt Bediol schmerzlindernde, entzündungshemmende und beruhigende Eigenschaften.
BedicaCannabis GranulatCannabis sativa L. „White Widow“ca. 14 % THC

< 1 % CBD

Bedica besitzt einen hohen Anteil  an Myrcen, ein Terpen, das eine beruhigende Wirkung besitzt. Außerdem findet Bedica bei chronischen Schmerzen Anwendung.
BedroliteCannabis GranulatCannabis sativa L. „Rensina“< 1 % THC

ca. 9 % CBD

Bedrolite enthält kaum THC und wirkt deshalb nicht psychoaktiv. Häufig wird Bedrolite Patienten verschrieben, die an einer therapieresistenten Epilepsie leiden.
BedrobinolCannabis flos95 % Indica-Afghane,  „Jack Herer und Afghan“ca. 13,5 % THC

< 1 % CBD

Mit einem mittleren THC-Gehalt wird Bedrobinol häufig bei chronischen Schmerzen und Schlaflosigkeit eingesetzt.

Pharmazeutisches Cannabis von Tweed

Tweed ist ein Tochterunternehmen der Canopy Growth Corporation in Kanada, das sich auf den Anbau und den Vertrieb von Cannabis in medizinischer Qualität spezialisiert hat. Nach Deutschland wird das Cannabis von dem Unternehmen Spektrum Cannabis (ehemals MedCann) importiert. Zur Auswahl stehen die folgenden Cannabissorten:

BezeichnungDarreichungsformCannabissorteTHC-/CBD-GehaltBeschreibung/Anwendung
BakerstreetCannabisblütenIndica “Hindu Kush”ca. 23,4 % THC

< 0,5 % CBD

Aufgrund des hohen THC-Anteils wird diese Cannabissorte in der Regel gegen chronische Schmerzen sowie gegen Übelkeit als Folge einer HIV-Behandlung oder Chemotherapie eingesetzt.
Red No 2 (ehemals Houndstooth)CannabisblütenSativadominierend mit Super-Lemon-Haze-Genetikca. 20,3 % THC

< 0,5 % CBD

Verwendet wird diese Cannabissorte aufgrund ihrer schmerzlindernden Wirkung. Zudem kann sie gegen Migräne und Depressionen eingesetzt werden.
Red No 4CannabisblütenIndicaca. 19,3-24,3 % THC

CBD: < 0,5

Die Anwendung kann bspw. gegen chronische Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen erfolgen.
Orange No 1 (ehemals Princeton)CannabisblütenSativadominierend mit Ghost-Train-Haze-Genetikca. 13,5 % THC

< 0,5 % CBD

Patienten mit Migräne und Depressionen nutzen überwiegend diese Cannabissorte.
Green No 3CannabisblütenHybridca. 8,1 % THC

ca. 11,7 % CBD

Aufgrund des geringen THC-Gehaltes und des erhöhten CBD-Anteils kann diese Sorte beruhigend und entspannend wirken.
PenelopeCannabisblütenSkunk Haze (50 % Indica/50 % Sativa)ca. 10,4 % THC

< 7,5 % CBD

Die Cannabissorte wird aufgrund ihrer entzündungshemmenden, schmerzstillenden und beruhigenden Wirkung angewandt.
ArgyleCannabisblütenIndica-Hybrid aus „Afghani mit Sensi Star-Genetikca. 5,4 % THC

< 7 % CBD

Diese Cannabissorte kann entspannend und beruhigend wirken und wird deshalb häufig gegen Muskelspasmen eingesetzt.

Pharmazeutisches Cannabis von Aurora

Die Cannabissorten von dem kanadischen Unternehmen Aurora werden von der Pedanios GmbH nach Deutschland importiert. Inzwischen wurde Pedanios von Aurora gekauft, sodass sich die Eigenschaften der Cannabissorten verändert haben.

BezeichnungDarreichungsformCannabissorteTHC-/CBD-GehaltBeschreibung/Anwendung
Pedanios 20/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich La Confidental)ca. 20 % THC

< 1 % CBD

Vorwiegend wird diese Sorte bei chronischen Schmerzen verordnet.
Pedanios 22/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich sativadominierte Sorte mit Lemon-Haze-Genetik)ca. 22 % THC

< 1 % CBD

Vor der Übernahme durch Aurora handelte es sich hier um eine indicadominierte Cannabissorte.
Pedanios 18/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich indicadominierte Genetik)ca. 18 % THC

< 1 % CBD

Diese Cannabissorte wird häufig gegen chronische Schmerzen eingesetzt.
Pedanios 16/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich indicadominierte Genetik)ca. 16 % THC

< 1 % CBD

Auch diese Sorte wird gegen chronische Schmerzen sowie gegen Übelkeit/Erbrechen infolge einer HIV-Behandlung oder Chemotherapie eingesetzt.
Pedanios 14/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich sativadominierte Sorte)ca. 14 % THC

< 1 % CBD

Aufgrund des geringeren THC-Gehaltes eignet sich diese Sorte für Patienten, die bisher noch keine Erfahrungen mit Cannabis als Medizin gemacht haben.
Pedanios 8/8Cannabisblütenunbekanntca. 8 % THC

ca. 8 % CBD

Aufgrund des ausgeglichenen THC-CBD-Verhältnisses kann diese Cannabissorte sehr entspannend und beruhigend wirken.

Pharmazeutisches Cannabis von Peace Naturals

Von dem kanadischen Unternehmen Peace Naturals stehen folgende Cannabis-Sorten zur Auswahl:

BezeichnungDarreichungsformCannabissorteTHC-/CBD-Gehalt
Peace Naturals 10/10Cannabisblütenunbekanntca. 10 % THC

ca. 10 % CBD

Peace Naturals 18/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich OG KUSH #18)ca. 18 % THC

< 1 % CBD

Peace Naturals 20/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich Purple Kush)ca. 20 % THC

< 1 % CBD

Peace Naturals 22/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich Pineapple Express)ca. 22 % THC

< 1 % CBD

Peace Naturals 24/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich Harmony)ca. 24 % THC

< 1 % CBD

Peace Naturals 26/1Cannabisblütenunbekannt (vermutlich White Widow)ca. 26 % THC

< 1 % CBD

Pharmazeutisches Cannabis von Klenk

Das deutsche Familienunternehmen Heinrich Klenk GmbH & Co. KG in Schwebheim ist vor kurzem einen Liefervertrag mit Pedanios eingegangen. Die Pedanios Cannabis-Sorten wurden hier lediglich umbenannt:

  • Klenk 8/8
  • Klenk 14/1
  • Klenk 16/1
  • Klenk 18/1
  • Klenk 20/1
  • Klenk 22/1

Pharmazeutisches Cannabis von MedReleaf

Vom kanadischen Pharma-Unternehmen MedReleaf können folgende Cannabis-Sorten nach Deutschland importiert werden:

BezeichnungDarreichungsformCannabissorteTHC-/CBD-Gehalt
LuminariumCannabisblütenunbekannt (vermutlich Delehaze; Sativa-dominant))26 % THC

<1 % CBD

NolliaCannabisblütenunbekannt (vermutlich Buddhas Sister); Indica-dominant)5 % THC

7 % CBD

RexCannabisblütenunbekannt (vermutlich Tangie; Sativa-dominant)17 % THC

<1 % CBD

SedamenCannabisblütenunbekannt (vermutlich Pink Kush; Indica-dominant)23 % THC

<1 % CBD

StellioCannabisblütenunbekannt (vermutlich Kosher Kush; Indica-dominant)21 % THC

<1 % CBD

Cannabis auf Rezept: Welche Cannabissorten bei welchen Beschwerden?

Ärzte und Patienten sollten beachten, dass jeder Mensch individuell auf die Inhaltsstoffe von Cannabis reagiert. Hinzu kommt, dass die jeweiligen Cannabissorten auch nicht einer bestimmten Erkrankung oder bestimmten Beschwerden zugeordnet werden können.

Ein hoher THC-Gehalt kann bei chronischen Schmerzen hilfreich sein. Bei einigen Patienten hilft jedoch auch ein hoher CBD-Anteil, da das Cannabinoid Cannabidiol entzündungshemmend wirken kann. ADHS-Patienten können ebenfalls von Cannabissorten mit einem hohen THC-Gehalt profitieren, während andere Patienten die angstlösende Wirkung von CBD nutzen möchten.

Generell kann gesagt werden, dass Cannabissorten mit einem hohen Sativa-Anteil eher belebend wirkt, während Sorten mit einem hohen Indica-Gehalt eher eine beruhigende Wirkung entfalten können. Ärzte und Patienten müssen nicht selten mit unterschiedlichen Cannabissorten experimentieren, um eine geeignete Sorte für die individuellen Beschwerden zu finden. Möglich ist auch eine Kombination aus verschiedenen Cannabissorten. So könnte eine Cannabissorte beispielsweise morgens und eine zur Nacht genutzt werden.

Verordnung von Cannabis auf einem Rezept

Cannabisblüten müssen auf einem Betäubungsmittelrezept verordnet werden.

Das Cannabis-Rezept sollte folgende Angaben enthalten:

  • Cannabissorte
  • Wenn Cannabisblüten für die Teezubereitung verordnet werden sollen, muss auf das Rezept die NRF-Vorschrift 22.14 eingetragen werden. Die Apotheke wird dann die Cannabisblüten zerkleinern, sieben und entsprechend abfüllen. Sollte dies nicht gewünscht sein, kann der NRF-Zusatz entfallen.
  • Verordnungshöchstmenge (100 Gramm innerhalb von 30 Tagen)
  • Dosierung (In aller Regel erhalten Patienten von den Apotheken einen Dosierlöffel.)
  • Sollte der Arzt dem Patienten keine schriftliche Gebrauchsanweisung gegeben haben, muss diese auf dem Rezept stehen (z. B. „1 x täglich abends 100 Milligramm verdampfen).

Weiterführende Links zum Thema auf Leafly.de:

https://www.leafly.de/indica-sativa-ruderalis-cannabis-sorten/
https://www.leafly.de/ist-cbd-aus-hanf-das-gleiche-wie-cbd-aus-cannabis/
https://www.leafly.de/sativa-indica-und-hybrid-worin-unterscheiden-sich-cannabisarten/

 

Quellen

KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, „Cannabis – was Ärzte bei der Verordnung wissen müssen“.

Dr. med. Franjo Grotenhermen, 2017, „Cannabissorten in Deutschland und ihre Inhaltsstoffe“

 

 

Ähnliche Artikel