Was ist THCA und welchen medizinischen Wert hat dieses Cannabinoid?

Autor: Leafly Redaktion

Verõffentlicht am: 31. Mai 2017

Geändert am: 29. September 2017

Was ist THCA und welchen medizinischen Wert hat dieses Cannabinoid?

Der Cannabis-Wirkstoff THCA (Tetrahydrocannabinolsäure) wird erst seit einiger Zeit wissenschaftlich untersucht, zeigt aber bereits jetzt enormes therapeutisches Potenzial. Das Cannabinoid THC ist den meisten Menschen ein Begriff. THCA hat trotz der ähnlich klingenden Bezeichnung jedoch deutlich andere Eigenschaften.

Was ist der Unterschied zwischen THCA und THC?

Im Gegensatz zu THC ist THCA ein nicht psychoaktives Cannabinoid, das in rohen und lebenden Cannabispflanzen aller Cannabis-Sorten vorkommt. Beim Trocknen von Cannabis wird THCA langsam in THC umgewandelt. Die Umwandlung wird durch Hitze beschleunigt. Dieser Prozess wird als Decarboxylierung bezeichnet und beschreibt, was beim Rauchen oder Verdampfen der Blüte geschieht.

Bei laborgeprüftem Cannabis fällt auf, dass sowohl das CannabinoidTHC als auch THCA die am stärksten enthaltenen Cannabinoide sind und einen durchschnittlichen Anteil von 12 % bis 20 % ausmachen. THCA ist die korrekte Bezeichnung für nicht decarboxylierte Cannabisblüten, beide Bezeichnungen bedeuten grundsätzlich dasselbe, wenn man davon ausgeht, dass Patienten das Produkt rauchen oder in Form von Verdampfung konsumieren.

Macht diese chemische Fehlangabe einen Unterschied, wenn Patienten ihre ersten Erfahrungen mit den medizinischen Eigenschaften von THCA machen?

Welche Wirkungen und medizinischen Effekte hat THCA?

Bislang fehlen noch wissenschaftliche Erkenntnisse, um eindeutig angeben zu können, welche Beschwerden mit THCA behandelt werden können und in welchem Maß es wirkt.

Bisherige Untersuchungen und anekdotische Aussagen lassen allerdings darauf schließen, dass THCA im Bereich der Cannabis-basierten Medizin eine zentrale Rolle spielen wird, da die Entwicklungen auch durch die Industrie vorangetrieben werden.

Wirkungsfelder, die in bisherigen Studien bereits entdeckt wurden

  • Entzündungshemmende Eigenschaften zur Behandlung von Arthritis und Lupus
  • Neuroprotektive Eigenschaften zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen
  • Antiemetische Eigenschaften zur Behandlung von Übelkeit und Appetitlosigkeit
  • Antiproliferative Eigenschaften wurden im Rahmen von Studien zu Prostatakrebs festgestellt

Ähnliche Artikel

Cannabis ist nach wie vor Droge Nummer Eins in Deutschland: Grüne fordern neue Drogenpolitik

Cannabis ist nach wie vor

Cannabis ist unverändert die am häufigsten konsumierte illegale Droge bei Jugendlichen wie Erwachsenen in Deutschland. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben 7,3 Prozent an, in den letzten 12 Monaten wenigstens einmal Cannabis konsumiert zu haben. Bei den 18- bis 64-Jährigen waren es 6,1 Prozent. Über die letzten 25 Jahre hinweg zeigt der Cannabiskonsum in der Bevölkerung einen insgesamt zunehmenden Trend. Der Jahresbericht der Bundesregierung zur Drogensituation in Deutschland – früher bekannt unter dem Namen „REITOX-Bericht“ – ist das Standardwerk zur Situation illegaler Drogen. Er wird jährlich durch die Deutsche Drogenbeobachtungsstelle als Beitrag zum Europäischen Drogenbericht verfasst. Dr. Kirsten Kappert-Gonther von mehr…

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Erstes Cannabis-Institut in Merseburg geplant

Interdisziplinäres Forschen zu Cannabis in Merseburg – Vorbild Kalifornien Dr. Gundula Barsch, Professorin an der Hochschule Merseburg in Sachsen-Anhalt, hat sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: Sie will ein interdisziplinäres Cannabis-Forschungsinstitut ins Leben rufen – das erste seiner Art in Deutschland. Um dieses Projekt voranzutreiben, haben sich Ende November Experten aus Wissenschaft, Forschung und Entwicklung aus Sachsen-Anhalt und angrenzenden Regionen zu einem Kick-off-Meeting zusammengefunden. Vorbild des geplanten Cannabisinstituts ist das HiiMR, Humboldt Institute for Interdisciplinary Marihuana Research, in Arcata (Kalifornien). Professorin Dr. Barsch, die Expertin auf dem dem Gebiet der Drogenforschung ist, verbrachte hier ein Forschungssemester. Aber auch Neugründungen wie das mehr…

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland legal? Der Leafly.de Überblick

Welche Cannabismedikamente sind in Deutschland

Verschreibungspflichtige Cannabismedikamente, die in Deutschland erhältlich sind         Cannabisblüten verschiedener Importeure         Canemes-Tabletten (Wirkstoff: Nabilon)         Sativex Mundspray (Wirkstoff: Naxibimol)         Dronabinol (THC-Öl)         Cannabis-Vollspektrum-Extrakte Tilray THC25 und THC10:CBD10 Cannabissorten, Cannabisblüten Wir möchten zunächst auf die medizinischen Cannabissorten eingehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Cannabisagentur eingerichtet, die den staatlich kontrollierten Cannabisanbau in Deutschland überwachsen soll. Jedoch ist vor den Jahren 2019/2020 nicht damit zu rechnen, dass Cannabisblüten auf den Markt kommen, weshalb diese von verschiedenen Unternehmen nach Deutschland importiert werden müssen. Abgegeben werden die Cannabisblüten in den Apotheken in Dosen von 5 oder 10 Gramm. Folgende Cannabissorten sind erhältlich: Cannabissorte THC-Gehalt mehr…

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht für Cannabidiol CBD

Weltgesundheitsorganisation WHO gibt grünes Licht

Die WHO entschied, dass internationale Verbote gegen reines Cannabidiol nicht gerechtfertigt sind, da sie keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen. Der Sachverständigenausschuss kam im November 2017 zusammen, um mehrere psychoaktive Substanzen zu bewerten. Ein vollständiger Überblick über Cannabidiol, von dem man annimmt, dass es medizinisch genutzt wird, wurde auf Mai 2018 verschoben. Dann werden auch CBD-Extrakte unter die Lupe genommen. Leafly.de berichtete. Aufgrund des zunehmenden weltweiten Interesses, Cannabis und seine Wirkstoffe (Cannabinoide) als Medizinprodukte zu verwenden, hat die WHO damit begonnen, wissenschaftliche Beweise zu sammeln, um zu entscheiden, ob diese Substanzen unter internationale Kontrolle gestellt werden sollen. Der Novemberausschussbericht mehr…

Cannabis im Studium: Sollten Studenten mehr über Medizinalhanf lernen?

Cannabis im Studium: Sollten Studenten

Seit März 2017 kann Cannabis als Medizin von Ärztinnen und Ärzten verschrieben werden. Viele Schwerkranke haben lange darauf gewartet und wünschen sich eine Cannabisbehandlung. Allerdings kennen sich die meisten Mediziner beim Thema Cannabis nicht aus. Woher auch? Vor März 2017 könnten Betroffene Medizinalhanf nur mit einer Ausnahmeregelung erhalten. Daher spielte Cannabis bisher im Medizinstudium sowie bei ärztlichen Weiter- und Fortbildungen praktisch keine Rolle. Das Gleiche gilt auch für andere medizinische Berufe: Apotheker, PTAs, MTAs sowie Krankenschwestern und Pfleger lernen bisher in ihrer Ausbildung bzw. ihrem Studium kaum etwas über Cannabis als Medizin. Amerikanische Studie zum Thema Cannabis im Medizinstudium Eine mehr…